17.03.08 Spitzenverbände der Leistungserbringer auf Bundesebene einig über Vorgehen bei der Qualitätsberichterstattung

Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Pflege-Weiterentwicklungsgesetz sieht vor, dass künftig Qualitätsberichte über die erbrachten Leistungen von Pflegeeinrichtungen und deren Qualität zu veröffentlichen sind. Ziel der Qualitätsberichte ist es, die Verbraucher in die Lage zu versetzen, vorhandene Angebote vergleichen und selbstbestimmte Entschei­dungen treffen zu können.

Die Kriterien der Veröffentlichung sind nach dem Gesetzesentwurf zwischen dem Spitzenverband Bund der Pflegekas­sen, den Bundesvereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen, der Bundesarbeitsge­meinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe und der Bundesvereinigung der kommu­nalen Spitzenverbände bis zum 30.09.2008 zu vereinbaren.

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und der privaten Anbieter haben gemeinsam mit dem BKSB Grundlagen für die Systematik und Inhalte künftiger Qualitäts­berichte entwickelt. Gemeinsames Ziel der Leistungserbringer ist es, die Transparenz für Nutzerinnen und Nutzer zu erhöhen und verständlich über die Leistungen der Einrichtung und deren Qualität zu informieren.

Um eine nutzerfreundliche Berichterstattung zu realisieren, müssen alle Akteure im Arbeits­feld der Pflege zielorientiert zusammenarbeiten. Die Leistungserbringerverbände bringen dazu aktiv ihre Erfahrungen und Kompetenzen ein und werden dazu einen gemeinsam aus­gearbeiteten Vorschlag vorlegen.

Kontakt:
Bundesverband der kommunalen Senioren-
und Behinderteneinrichtungen e.V. (BKSB)
Boltensternstraße 16
50735 Köln
www.bksb.de
kontakt@bksb.de 
tel: (0221) 7 78 78-35
Fax: (0221) 7 78 78-36

2008-03-17T00:00:00+00:00