„NaturNischen Riehl“: Stärkung der Artenvielfalt auf dem Gelände der SBK Köln

Im Zuge der Teilnahme am Kooperationsprojekt „Ökoprofit“ haben die SBK an ihrem Riehler Standort unter der Überschrift „NaturNischen“ einige Projekte initiiert um die Artenvielfalt auf dem weitläufigen Gelände der ehemaligen „Riehler Heimstätten“ zu stärken.

Streuobstwiese und Lehrpfad
Am Rande der „sogenannten Grünen Mitte“ wurde eine kleine Streuobstwiese angelegt. Diese ist Ausgangspunkt für einen Lehrpfad auf dem neben der Wiese selbst, unterschiedliche Baumsorten die auf dem SBK-Gelände heimisch sind, vorgestellt werden. Im Sinne der „NaturNischen“ konnten noch zwei weitere Projekte realisiert werden: Auf dem sogenannten „Dorfplatz“ zwischen den Pflegeheimen Haus 3 bis Haus 5 wurden die großen Beete mit Staudenmischpflanzungen versehen, die vielen Insekten Nahrung und Lebensraum bieten. Zudem hat eine engagierte Mitarbeiterin drei ihrer Bienenstöcke auf dem SBK-Gelände in der betriebseigenen Gärtnerei am Niehler Gürtel angesiedelt.

Bauerngarten geplant
Als nächstes größeres Projekt soll direkt neben der Streuobstwiese ein Bauerngarten angelegt werden, der allen Bewohner*innen und Besucher*innen des Geländes offenstehen soll. Zum Teil in barrierefreien Hochbeeten sollen hier Obst, Gemüse und Kräuter angebaut und geerntet werden. Eine Sitzgruppe könnte zudem Raum zum Verweilen oder für kleine Kurse und Workshops bieten.

Ganzheitliches Projekt
Neben der ökologischen Thematik fließen viele weitere Aspekte in das Projekt „NaturNischen“ ein. So sollen die Bewohner*innen des Geländes aktiv mit einbezogen werden. Gerade für Senior*innen ist Naturerfahrung wichtig und die Streuobstwiese und die unterschiedlichen Baumsorten wecken Erinnerungen und regen alle Sinne – Sehen, Fühlen und Schmecken (der reifen Früchte), aber auch bewusstes Hören (Blätterrauschen, Insektensummen, Vogelsingen) – an.

Die betriebseigene Gärtnerei, ein Fachbereich der SBK-Werkstätten für Menschen mit Behinderung, ist federführend in die Arbeiten des Projektes eingebunden und die Werkstattgruppe des Behindertenzentrums Dr. Dormagen-Guffanti – bestehend aus jungen Männern mit autistischem Syndrom – hat für das Ständerwerk der Beschilderung des Lehrpfades gesorgt. Zudem wird sie die Hochbeete für den geplanten Bauerngarten herstellen.

Insgesamt sollen die „NaturNischen“ Ort und Anlass für Begegnung und Austausch zwischen ganz unterschiedlichen Menschen bieten. Neben den Bewohner*innen des Geländes – Senior*innen und Menschen mit Beeinträchtigung – gehören hierzu Angehörige, SBK-Mitarbeiter*innen, Ehrenamtliche oder Interessierte aus dem Riehler Veedel.

2020-09-01T12:02:04+00:00