„Nur eine besetzte Stelle ist eine gute Stelle!“

Jens Spahn stellt Eckpunkte eines Sofortprogramms gegen den Personalnotstand in der Pflege vor und lässt damit seinen jüngsten Ankündigungen Taten folgen.

„Wir begrüßen das Maßnahmenpaket des Gesundheitsministers. Es ist allerdings nur ein Baustein, dem weitere Schritte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege, insbesondere der geltenden Personalschlüssel folgen müssen. Letztendlich muss die Attraktivität des Pflegeberufs weiter verbessert werden. In der Pflege ist nur eine besetzte Stelle eine gute Stelle!“, so Otto B. Ludorff, Vorsitzender des Bundesverbandes der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen.

Zurzeit sind in stationären Einrichtungen mindestens 36.000 Fachkraftstellen unbesetzt, 2030 soll Studien zufolge diese Lücke auf 350.000 anwachsen. Pflegeverbände wie der BKSB warnen seit Jahren vor dieser dramatischen Entwicklung.

„Es ist natürlich nur ein weiterer Tropfen auf dem heißen Stein. Aber die Finanzierung wird klargestellt: Die Kosten für das Paket soll die gesetzliche Krankenversicherung tragen. Damit schließt sich der Minister eine unserer wichtigsten Forderungen an, dass nämlich die Kosten von Behandlungspflege auch im stationären Bereich von den Krankenkassen übernommen und nicht wie bisher, den Pflegebedürftigen bzw. Sozialhilfeträgern aufgebürdet werden.“, so Ludorff weiter.

Die Ankündigung des Ministers, Anreize für die Pflegeeinrichtungen zu schaffen, um die Ausbildungs-Platzzahl für die Altenpflege zu erhöhen, sieht der BKSB als nicht zielführend an.

„Über viele Jahre war die Altenpflegeausbildung eine Erfolgsstory. Durch die in Kürze in Kraft tretende generalistische Ausbildung und die entsprechende Ausbildungsverordnung werden wir einen Einbruch in der Zahl der Altenpflege-Auszubildenden erleben. Die wenigen Auszubildenden werden ins Krankenhaus abwandern und die Altenpflege guckt in die Röhre. Die Schaffung von neuen Ausbildungsplätzen wird nicht das Problem sein, sondern vielmehr die
Besetzung der bisherigen Plätze.“
, so Ludorff.

Der Bundesverband des kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen e.V. (BKSB) mit seiner Dachmarke „Die Kommunalen“ ist Mitglied im Bündnis für Altenpflege und vertritt die Interessen von über 200 Pflegeeinrichtungen mit 18.000 Plätzen in ganz Deutschland.

Kontakt:
BKSB – Bundesverband der kommunalen
Senioren- und Behinderteneinrichtungen e.V.
Boltensternstraße 16, 50735 Köln
Tel.: (0221) 7 78 78-35, Fax: (0221) 7 78 78-36
www.die-kommunalen.de, www.bksb.de, kontakt@bksb.de

2018-05-23T00:00:00+00:00